Schulentstehung-
Schulentwicklung- Schulgeschichte

Geschichte der Schule

Die Wurzeln der Frida-Kahlo-Schule sind die Lebenshilfe Hanau e.V. und die Friedrich-Fröbel-Schule in Maintal, denn aus diesen entstand unsere Schule.

Die Lebenshilfe gründete sich 1961 als Zusammenschluss von betroffenen Eltern sowie Förderer:innen zum Wohle geistig behinderter Menschen im Raum Hanau. Es sollte in der damaligen Zeit auf politischer, wie auch auf gesellschaftlicher Ebene ein Bewusstsein für behinderte Menschen geweckt werden. Herr Steubner, ein Lebenshilfemitglied und Vater einer behinderten Tochter, gründete dann gemeinsam mit der Lebenshilfe die Friedrich-Fröbel-Schule in Maintal für Schüler:innen des Altkreises und der Stadt Hanau, diese wurde vom Kultusministerium anerkannt und er wurde dort auch Rektor.

Im Mai 2001 hat sich der Main-Kinzig-Kreis wegen stetig steigender Schülerzahlen entschlossen, in seiner Trägerschaft für die Schülerschaft des Kreises (außer Maintal) eine eigene Schule für Praktisch Bildbare zu bauen. Als Standort für die neue Schule wurde ein innerstädtisches Grundstück in Bruchköbel, nahe der Haingarten-Schule ausgewählt und im Herbst 2001 begann der Bau.

Einige Kollegen, der sich teilenden Friedrich-Fröbel-Schule in Maintal und die spätere Schulleiterin Frau Roeschen waren von Beginn an mit in die Planung eingebunden.

Am 14.10.2002 konnten in die neue Schule 70 Schüler:innen (52 aus der Friedrich-Fröbel-Schule in Maintal und 18 aus der Martinsschule in Linsengericht) einziehen und unterrichtet werden.

Der Einzug, das Einräumen der Klassen- und Fachräume, sowie das Bestellen von Arbeitsmaterialien und allen damit verbundenen Improvisationen ist dem Kollegium noch sehr lebendig in Erinnerung.  Die ersten Jahre der neuen Schule für Praktisch Bildbare Bruchköbel waren vom Aufbau räumlicher und sächlicher Strukturen geprägt.

Der Findungsprozess unseres Schulnamens begleitete uns durch die Jahre 2005 und 2006 und am 22.08.2006 stimmte der Schulträger dem Vorschlag “Frida-Kahlo-Schule“ zu. Am 16. März 2007 wurde das Namensgebungsfest gefeiert.

Doch im Schuljahr 2007/2008 stand schon die Erweiterung des Schulgebäudes an, da dieses aufgrund steigender Schülerzahlen schon wieder zu klein geworden war. Der Erweiterungsbau mit 6 Klassen- und Nebenräumen wurde im April 2008 bezogen und eingeweiht. Im August 2008 stehen für 136 Schüler:innen 18 Klassenräume und alle anderen Räume wieder nach dem ursprünglichen Raumkonzept zur Verfügung, jedoch gelangt das Gebäude erneut an das Ende seiner räumlichen Kapazität.

Schulische Entwicklung und Ereignisse

Im Mai 2009 richtete die Schule als Veranstalter das hessenweite Fußballturnier aus und die Schulmannschaft wurde mit dem Titelgewinn als Hessenmeister ausgezeichnet.

Im Schuljahr 2010/2011 gab es eine große Projektwoche der ganzen Schule “Fridas Kleinkunstfestival” mit einem sich anschließenden Schulfest.

Im Schuljahr 2012/2013 werden in der Region mit den Beratungs- und Förderzentren und in Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt Absprachen zur Kooperation getroffen und die Frida-Kahlo-Schule beginnt die inklusive Beschulung einer Schülerin mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung an einer Gesamtschule.

Im Jahr 2013 beginnt die Umgestaltung unseres Schulhofs, es wird in viel Eigenarbeit das Gelände umgestaltet, Hochbeete, eine Wasserspielanlage und eine große Schaukelanlage werden errichtet. Dabei wurde die Schule von Eltern und dem Bauhof der Stadt Bruchköbel unterstützt.

Im September 2014 reiste die Schulfußballmannschaft als Landessieger der hessischen Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung zum Bundesfinale “Jugend trainiert für Paralympics” nach Berlin und errang den sensationellen Turniersieg zwischen allen Landesmeistern.

Die Fußballmannschaft der Frida-Kahlo-Schule wurde Deutscher Meister!

Das nahm der hessische Kultusminister Prof. Dr. Lorz im Mai 2014 zum Anlass unsere Schule persönlich zu besuchen. Er würdigte die sportliche Leistung der Fußballmannschaft unserer Schule und betonte die hohe Außenwirkung des Ereignisses für das Land Hessen.

2014 setzte sich das Kollegium das Ziel für die einzelnen Kompetenzbereiche kleinschrittige Kompetenzraster, die Individuelle Lern- und Förderdokumentation (ILFD) zu erstellen, um den Lernstand der Schüler:innen und deren Entwicklung dokumentieren zu können.

2017 feierten wir ein großes Schuljubiläumsfest und führten gemeinsam ein großes Frida-Kahlo-Projekt durch. Dieses Fest mit all seinen künstlerischen Ergebnissen beleibt uns noch lange in Erinnerung.

Dann begannen wir mit der Erstellung des Schulcurriculums. Dieses beschäftigt uns nun schon über mehrere Jahre.

2019 führten wir mit allen Klassen die Projekttage „Drum circle“ durch. Dieses Projekt mündete mit einem großen Auftritt der ganzen Schulgemeinde am jährlichen Schulfest.

Im Schuljahr 2019-20 entstanden im Main-Kinzig-Kreis “inklusive Schulbündnisse”, iSB, zur Schaffung verlässlicher Strukturen für alle Beteiligten. Ziele sind die Vernetzung der BFZs und deren Bezugsschulen, die Unterstützung der Lernentwicklung der Schüler:innen, eine Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität und die Ressourcenzuweisung. Unsere Schule gehört zum iSB Mitte 1 und zum iSB West.

Im Januar 2020 verabschiedeten wir unsere langjährige Schulleiterin, Frau Bettina Roeschen, in einer akademischen Feier mit vielen geladenen Gästen und einem großen Fest in den Ruhestand.

Im Dezember 2020 erfolgte die Beauftragung der neuen Schulleiterin, Frau Monika Lake.

Seit März 2021 befinden wir uns nun leider in der Corona-Pandemie und müssen uns auf den Schulbesuch in festen Gruppen und Wechselunterricht beschränken, so dass gruppenübergreifende Unterrichtssituationen nicht mehr möglich sind, alle Klassenfahrten, Feste und Feiern sind vorübergehend leider ausgesetzt.  

Mehr über unsere Schule