Herausforderndes Verhalten

Bildquelle: METACOM Symbole © Annette Kitzinger

ETEP

ETEP ist die Abkürzung für Entwicklungstherapie/Entwicklungspädagogik.
Es ist ein Programm, das Kindern und Jugendlichen hilft, Entwicklungsrückstände im sozial-emotionalen Bereich aufzuholen. In vielen Fällen befinden sich Lebens- und Entwicklungsalter nicht auf derselben Stufe. An unserer Schule gibt es eine schulinterne ETEP-Beraterin, die in verschiedenen Klassen auf Nachfrage hospitiert und mit den Erwachsenen des Klassenteams gemeinsam das weitere Vorgehen bespricht, um den Schüler:innen wertvolle Entwicklungsschritte zu ermöglichen.

Nach dem Ausfüllen eines Lernziel-Diagnosebogens erhalten die Schüler:innen auf sie zugeschnittene Lernziele. Dabei wird der Blick auf ihre Stärken gerichtet, d.h. es wird geschaut, was die Schüler:innen schon können. Außerdem sollen sie Freude und Erfolg an ihren Aufgaben haben, damit sie schneller und leichter lernen und stolz auf ihre Leistungen sind. ETEP möchte positive Erfahrungen ermöglichen, damit Kinder und Jugendliche sich als erfolgreich erleben können.

Zudem stehen zur Zeit zehn in ETEP ausgebildete Kolleg:innen mit ihrer Expertise anderen Lehrkräften zur Seite.

Der klassische ETEP-Unterricht erfolgt entweder im Klassenverband oder in klassenübergreifenden Angeboten, was wiederum das soziale Miteinander der Schüler:innen fördert. Zusätzlich nutzen die Lehrkräfte und Mitarbeiter:innen des Klassenteams auch im regulären Unterricht ETEP-Elemente, wie Spiegeln von Verhaltensweisen oder gemeinsame Reflexionen, um den Schüler:innen ihre Lernfortschritte und eigenes Verhalten bewusst zu machen und zu verstärken.

Der klassische ETEP-Unterricht folgt verschiedenen Phasen:

  • Anfangs wird zusammen eine Geschichte gelesen, die sich an den Interessen der Kinder und Jugendlichen orientiert. Hierbei üben sie zum Beispiel auf ihrem Platz zu sitzen, zu warten bis sie an der Reihe sind oder am Unterricht teilzunehmen.
  • Die Schüler:innen üben außerdem in Arbeits-, Spiel- und Kreativphasen mit ihren Mitschüler:innen angemessen zu sprechen, mit ihnen Materialien zu teilen und passend auf Provokationen zu reagieren.
  • Weil jeder Mensch anders ist, arbeiten alle an unterschiedlichen Zielen- je nachdem, was jeder noch üben muss.

Während des ETEP-Unterrichts beobachten die Erwachsenen, welche Fortschritte die Schüler:innen machen. Diese werden den Schüler:innen direkt mitgeteilt und am Ende der Stunde noch einmal gemeinsam reflektiert. Deutlich wird hierbei immer wieder, dass freudvolle Lernerfahrungen und Erfolgsgefühle zu einem positiven Selbstwert führen.

Das PART-Konzept – Umgang mit Herausforderndem Verhalten

Im Umgang mit herausforderndem Verhalten arbeiten wir mit dem Deeskalationskonzept PART. Das gesamte Kollegium der Frida-Kahlo-Schule hat das PART-Basisseminar absolviert. Neue Kolleg:innen werden von unseren beiden PART-Inhousetrainern innerhalb eines 2-tägigen Seminars geschult. Das Kollegium frischt Kenntnisse und Praktiken in regelmäßigen Abständen durch Workshops wieder auf. Zusätzlich stehen die Trainer zur Einzelberatung zur Verfügung

“PART®-Konzept

Das PART®-Konzept ist ein praxiserprobtes und international verbreitetes Deeskalationskonzept.

Das Material gründet auf weithin akzeptierten professionellen Ansätzen und verbalen sowie körperlichen Interventionstechniken. In verschiedenen Bausteinen werden Interventionsmöglichkeiten aller Präventionsebenen differenziert berücksichtigt.

Das Konzept setzt voraus, dass die Fachkräfte ihre berufsbezogenen Fähigkeiten beherrschen und anwenden können. Die Seminare vermitteln ergänzend die Kompetenzen für den Umgang mit aggressiven bzw. gewalttätigen Krisensituationen.

Das Konzept bietet einen grundsätzlichen Zugang zum Umgang mit aggressivem und gewalttätigem Verhalten. Es werden Prinzipien gelehrt, die von den Teilnehmenden für ihr Arbeitsfeld konkretisiert und eingeübt werden. Dabei geht es auch und vor allem um die Entwicklung einer respektvollen Haltung gegenüber den Klienten/Schülern, die sich in einer Krise befinden.”

Quelle: Broschüre PART®-Konzept

PART – Professional Assault Response Training

über das Schulleben

Fußball

Schwimmen

Musikangebot